Archiv für den Monat: April 2014

Metafab Netzwerk Dresden - Die Stationen der FabLab Tour

Eröffnung FabLabDD in der SLUB

Um 14 Uhr am Montag den 28.4. starten wir in den Räumen der SLUB. Mit dabei Hr. Dr. Bonte von der SLUB, Prof. Krzywinski, TU Dresden und Matti vom Werk-Stadt-Laden.

Den Überblick zum umfangreichen Programm findet ihr hier auf der Timeline.

Wir als FabLab haben vorerst folgendes im Programm:
Ab 5.5. viele Kurse, bekanntes, wie 3D-Druck und Lasereinführung, aber auch Neues wie Intensivkurse oder eine Vielzahl von Bauprojekten.

 

Neu dabei sind Offene Labor- und Werkstatttage:  ab dem 13. Mai  jeden Dienstag 16:00-20:00
und jeden Samstag 14:00-18:00 (ab dem 17. Mai). Zu den offenen Werkstattzeiten kann jeder ohne Voranmeldung den Raum und die dort vorhandenen Werkzeuge zur Umsetzung seiner eigenen Ideen und Projekte nutzen. Es sind immer FabLab Leute vor Ort, welche euch mit der Technik und bei Fragen unterstützen.

Kommt vorbei und macht mit. Der Makerspace, das FabLab ist das, was ihr daraus macht.

Noch ein Hinweis: wer in den Räumen das Drepuncts arbeiten will kann auch ins Internet… Dazu muss man sich nur als Nutzer der SLUB anmelden (kostenlos) und dann einloggen.

VELO ZACK Fahrradanhänger

MAKER MITMACHEN  ARBEITSBEREICHE UND VORAUSSETZUNGEN
Moritz & Felix felix@fablabdd.de – Offen für Ideen
– Bastelerfahrung
– Materialkosten abhängig der Ausstattung: ab 130€

Das Fahrrad ist heutzutage nicht mehr aus dem Straßenverkehr wegzudenken. Jeden Tag pendeln Millionen Menschen mit dem Fahrrad zu Ihren Zielorten und wieder zurück. Es ist ein allseits beliebtes Fortbewegungsmittel, welches nebenbei Spaß macht und die Gesundheit fördert. Zusätzlich bietet die Fortbewegung mit dem Fahrrad, durch urbanen und ländlichen Raum, eine Vielzahl ökonomischer und ökologischer Vorteile.

Unser Ziel war es, eine einfache und zugleich funktionelle Lösung zu entwickeln. Ein sicheres System, welches unterschiedliche Schnittstellen besitzt und viel Potential für Weiterentwicklungen bietet. Bei der Entwicklung des Fahrradanhänger „VELOZACK“ haben wir versucht, die Aufgaben eines Fahrradanhängers global zu betrachten, um ein Gespür für die elementaren Kriterien zu bekommen. Es kristallisierte sich heraus, dass der einfache und vor allem sichere Transport von Lasten mit dem Zweirad im Zentrum unserer Untersuchungen steht. Denn nur wenn eine ausreichende Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit gegeben ist, wird ein Produkt Interesse bei einem breiten Spektrum von Anwendern wecken. So waren unsere Grundsätze für den Fahrradanhänger schnell gefasst: Stabilität, Nachhaltigkeit, Sicherheit. 

Lasst uns zusammen auf diese Basis aufbauen. Es gibt unzählige, noch nicht entdeckte Möglichkeiten diesen Transporter zu verbessern und weiter zu entwickeln. Bringt eure Ideen mit ein.

 

Download: Bauplan Velo Zack

Velo Zack ist ein Fahrradanhänger, der dem Nutzer neue Möglichkeiten zum sicheren und komfortablen Transport von Lasten eröffnet. Er zeichnet sich durch seine außerordentliche Flexibilität aus, die eine Vielzahl von Transportaufgaben zulässt. Das Ziel ist die reversible Anpassung des Transportgerätes an das Transportgut bzw. an den Zweck.

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Velo Zack von Moritz Müller und Felix Ohnesorge ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Drucken in der Grundschule

Tinkercad Modelle

Beispielmodelle in Tinkercad

Zwei unserer 3D-Drucker haben in den Osterferien den Weg in den Ferienhort der Grundschule Nossen gefunden. Die Idee: wir testen wie Kinder die Technik nutzen. Es gibt zwar Programme von Druckerherstellern wie Makerbot oder Ultimaker mit vielen Ansätzen und Ideen für 3D-Druck in Schulen. Richtig gute und innovative Ideen und auch Erfahrungsberichte fehlten uns (und den befragten Pädagogen).

Aufgebaute 3D Drucker warten auf die Nutzer (kids)

3D-Drucker und PCs warten auf ihre jungen Nutzer

Also stand Reales ausprobieren mit den Kindern an. Über 60 Kinder wollten 3D-drucken ausprobieren, geplant hatten wir mit 10-15…. In Gruppen zu max. 10 Kindern haben wir den Druckanfängern mit Doodle3D und Tinkercad gezeigt wie man schnell zu eigenen Modellen kommt. Eindeutiger Favorit waren Namensschilder, z.T. vom Lieblingsfussballverein. Es gab aber auch ausdauernde Konstrukteure mit Ideen wie die eigene Miniburg oder erste Schritte Richtung Architekt oder Künstler. Das Drucken selbst dauerte den Mini-3dlern manchmal etwas zu lang. Eindeutiges Urteil war denn auch am Ende: am meisten Spaß gemacht hat das Konstruieren am Computer und alle würden bei einem nächsten Mal gern wieder mitmachen.

mit Doodle3d gemalte Eule

mit Doodle3d gemalte Eule

Doodle3d Herz

Doodle3d Herz

Eine mit Tinkercad erstellte Burg

Eine mit Tinkercad erstellte Burg

Fragen zum FabLab und 3D-Drucken in Schulen? Bitte Email an: Maik

mkspaceSLUB

FabLabDD in der SLUB

Wir machen Station.

Noch hat das FabLab-Dresden keinen festen Ort. Für uns ist das aber kein Grund das Machen sein zu lassen, sondern der Anlass mit einem mobilen Makerspace auf Tournee zu gehen!

Vom 22. April bis zum 22. Mai findet ihr das FabLab-Dresden im 250m² großen Kartenlesesaal der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden! Der Makerspace in der SLUB ist die erste Station des ganzjährigen Projektes namens Metafab.

Erstmals wird es dort auch feste Zeiten für die Nutzung als offene Werkstatt und ein erweitertes Kursangebot geben. Was bislang alles genau geplant ist, findet ihr auf der Webseite im Bereich MetaFab oder im Kalender.

 

workpiece_kazoosh-web

Workpiece: Digitaler Humus

Entwicklung eines Protokolls und Softwareplattform zur Vernetzung von Microcontrollern und Rechnern

KAZOOSH! beschäftigt sich mit interaktiven Installationen, welche technologisch gesehen oft Sensor- / Aktornetzwerke sind. Für diese Netzwerke wollen wir ein einheitliches Protokoll und eine Softwareplattform entwickeln die eine einfache Konfiguration der Kommunikation verschiedenster Elemente ermöglicht. Die Bandbreite soll dabei von autarker Sensorik mit einfachem Micrcontroller und Funkchip bis hin zu Desktoprechnern reichen.

 

TERMINE
*Start 25.04. – 17:00 @ FabStation SLUB, sowie 26., 27.4. und evtl. weitere nach Absprache

 

MAKER
http://kazoosh.com/

 

MITMACHEN
mail an: mail@kazoosh.com

 

ARBEITSBEREICHE UND ANFORDERUNGEN AN DIE TEILNEHMER

– Entwicklung des Kernsystems: Erfahrung in Microcontrollerprogrammierung oder NodeJS

– Entwicklung von Modulen: Erfahrung mit spezifischen Technologien und Interesse an der Schaffung einer Schnittstelle: openFrameworks, Processing, vvvv, cinder, etc…

– Interaktive Installationen: Interesse am vernetzen eigener Arbeiten

 

Creative Commons Lizenzvertrag
digitalhumus von kazoosh! ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

DSC_0782

Verbreite die Idee „geTeilte Werkstatt, Raum & Wissen“

Die letzen Tage waren geprägt durch einige „Aufritte“ bei Messen, Kongressen und ähnlichem. Wir waren auf dem JUG Saxony, dem Dresdner Innovationstag und beim Frühlingsfest iMessestand, mit 3D Drucker, Menschen sehen sich technik und Beispielprodukte ann der Lösnitzstrasse 14.
Stets dabei: unser Besuchermagnet, der 3D-Drucker. Unterstützt wurde dieser durch Laserscutter und natürlich Arduino-gesteuerte LED-Licht-Kunst. Warum diese Auftritte? Wir suchen Nutzer. Das Konzept der geteilten Werkstatt ist für Sachsen noch recht neu, daher eilen wir umher und „verbreiten die Botschaft“. Getreu dem Motto, erst die Nutzer und Projekte, dann passend dazu der Raum. So möchten wir Menschen DSC_0801und auch Unternehmen finden welche ein FabLab, eine geteilte Werkstatt oder gar Fabrik nutzen wollen. Denn eine offene Werkstatt ist nichts ohne ihre Nutzer und deren Projekte, Fachwissen und Partizipation. Daher: Je mehr Ihr mitmacht und uns sagt, was Ihr wollt, wie Ihr die Werkstatt nutzen würdet, was Ihr an Technik und Wissen benötigt oder beisteuern wollt, desto eher können wir eine funktionierende Kreativ-Ideen-HighTech Werkstatt an einem festen Standort eröffnen.

Und da wir noch größeres vorhaben, fragen wir jeden von Euch…

Stell Dir vor ……eine 1000m² geteilte-Werkstatt mit allen Maschinen, die du brauchst und uneingeschränkt nutzen kannst…

Was würdest Du hineinstellen, welche Projekte würdest Du gern bearbeiten?