Archiv für den Autor: dermaik

FabLab News und Kurs Abfrage/Abo

Auf dieser Seite kannst du unseren Newsletter abonnieren und dich zu verschiedenen Kursen und Workshops vorab registrieren. Wir informieren dich sobald ein von dir gewünschter Kurs angeboten wird. Dies hier ist keine Buchung. Also los, viel Spaß.

 


 

Hinweis: einige unserer Kurse sind kostenpflichtig. Es fallen Kursgebühren in verschiedener Höhe an, (ca. 15 – 50 Euro je Kurs). Hinzu kommen oft noch Materialkosten. All diese Informationen werden dir bei der Buchung des Kurses nochmals bekannt gegeben. Erst dann muss du dich entscheiden.

Update: Sommerkurse

Kursprogramm

Laser:   12.8. – 16.30Uhr Einführungskurs und am 14.8. 16.30Uhr Aufbaukurs

3D-Druck:  jew. 1 Kurs im Juli und August

Wie immer gilt: Vereinsmitglieder, welche offene Werkstätten betreuen wollen, können an den Kursen kostenfrei teilnehmen.

Buchen: Laser 3D-Kurs

 

Letz make it800

Juni: Sommer und Talentefrage

Was ist dein Talent?

Editorial? Die folgenden Zeilen sind inspiriert durch die Sonntagslektüre der aktuellen Brand Eins… Wo mir folgendes Zitat in Auge stach:

Viel zu oft habe ich tolle Menschen getroffen, die ihre guten Ideen nicht umgesetzt haben. Aus Angst vorm Scheitern, aus Sorge ums Fallen oder vor Verlusten, vor allem aber, weil sie dachten, sie können das alles nicht“ (J. Haeusler, Brand Eins 6/15 S.121)

Das Thema greife ich auf und frage mal in die Runde: was ist euer Talent oder was macht ihr? Und gleich hinterher – wie hilft euch das Teilen von Wissen und Werkzeugen, ganz nach der Idee der FabLabs, etwas umzusetzen? Auch geht es im FabLab um das Erkennen – Was man so alles kann. Für mich selbst habe ich auf die Frage nach dem Talent keine schnelle Antwort. Vielleicht ist es ja wirklich 3D-Drucken erklären? Was der BrandEins Artikel auf jeden Fall schafft: motiveren und er bringt auf den Punkt was eine wichtige Vorraussetzung für vieles ist: Begeisterungsfähigkeit. Das ist wohl nicht immer sofort bei jedem vorhanden. Man kann aber anfangen zu machen, selbst und die Neugier wecken. Gern auch mit unserer Unterstützung. Loslegen, das zählt, ob nun bei uns im FabLab, im WerkStadtLaden oder wo anders. Macht was! Zum Beispiel mir helfen bessere Newsletter zu schreiben oder über die vielen Projekte unserer Vereinsmitglieder zu berichten, also zu bloggen oder die Werkstatt zu betreuen oder…. Was uns zurück zu diesem Newsletter bringt. Für Macher gibt es neue Werkzeuge und für (Talent?)- Sucher gibt es Anregungen und Angebote um Neugier zu stillen und die Begeisterung zu wecken.

In diesem Sinne macht was draus. Aus dem Sommer, dem #Rosenwerk und der kommenden Woche,

Euer FabLab Team.

Sommer im Rosenwerk
Nutzungs- & Öffnungszeiten Update

 offene Werkstatt: ab sofort jeden 2. Samstag im Monat 14 – 18 Uhr. Offen für jeden, zum Testen und Schauen und Fragen stellen.

Zugang außerhalb dieser Zeiten nur für Vereinsmitglieder oder, in Ausnahmefällen, über Einzeltermine mit den jeweiligen Werkstattleitern.

Es werden noch Betreuer für die offenen Werkstattzeiten gesucht. Zum Beispiel für die Holzwerkstatt. >> Email an Jens

Neues im Technikpark

Wir haben eine CNC Holzfräse.
Jetzt gibts bei uns auch Holzspäne mit PC Hilfe. Infos gibts bei Kilian. (Kilian at FabLabDD.de)

@Staged2015

Flaggen sind schonmal da.

Wir sind Angekommen!

Das FabLabDD wird Sesshaft

Für uns, die Mitglieder des FabLab Dresden, war das eben zu Ende gegangene Jahr eines voller einzigartiger Ereignisse, aber auch gewürzt mit einer ordentlichen Portion Stress. Wir haben viel erlebt, tolle Menschen und Orte kennengelernt, viele spannende Sachen ausprobiert, tolle Dinge gebaut, viel gelernt, unsere Kreise erweitert und unheimlich viel von einer Station zur anderen geschleppt ;) Die Zeit unserer Wanderschaft hat uns bewiesen, dass enorm viele und sehr unterschiedliche Menschen uns begleiten und unsere Aktivitäten verfolgen weil die an der Mitmachidee einer offenen Werkstatt Interesse finden. Viele können ein festes FabLab kaum mehr erwarten. Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass die Zeit der Wanderschaft nun ein Ende hat! Gemeinsam mit dem Werk.Stadt.Laden. und Freunden beziehen wir ab sofort eine Industrieimmobilie an der Ecke Rosenstraße/Jagdweg. Vereint verfolgen wir die Vision eine Achse der DIY-Kultur in Dresden aufzubauen. Den dort entstehenden Werkverbund nennen wir #ROSENWERK. (Link zum Konzept)

Nun aber stehen neue Herausforderungen auf dem Plan: Räume sind mit Leben zu füllen, eine auf diesen Ort angepasste Organisationsstruktur ist aufzubauen, ein Schließsystem für die speziellen Anforderungen einer offenen Werkstatt zu finden, zu installieren und und… und vor Allem auch zu finanzieren!

 

… Vereinsmitglied werden

Die laufenden Kosten für Miete und Betrieb möchten wir im Wesentlichen über Vereinsmitgliedschaften finanzieren. Dafür haben wir einen neuen Anmeldebogen erarbeitet, der verschiedene Optionen bereit hält. Wir haben unser Bestes gegeben möglichst vielen Ansprüchen und finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen gerecht zu werden. Wählen kannst du von Fördermitglied bis intensives Nutzungsmitglied, ab 1€ (Förder-)Mitgliedsbeitrag im Monat.

ANMELDEBOGEN
runterladen – ausfüllen – zurücksenden

 

… für den Aufbau spenden

Zur Finanzierung des Umzugs und des Aufbaues der neuen Räumlichkeiten sind wir auf einmalige Spenden angewiesen. Wenn du von deinem Weihnachtsgeld noch 20€ übrig hast, dann sind diese bei uns gut investiert. Deine Spende fließt direkt in den Aufbau des Rosenwerks ‒ das heißt in Finanzierung von Transport, Renovierung und Aufbau der Werkbereiche. Zudem planen wir die Einrichtung einer finanziellen Rücklage, ein Notfond im Falle eines finanziellen Engpasses.

SPENDENKONTO
Konglomerat e.V. – Skatbank Altenburg
IBAN: DE 02 8306 5408 0004 7788 12 BIC: GENODEF1SLR
Verwendungszweck: ROSENWERKSPENDE

Volles Haus: offene Werkstatt im FabLab in der StadtBibo

FabLabDD lädt ein: From Factories to Multifactories

Es gibt eine Revolution!

Keine laute, spektakuläre sondern eine stille, für viele unsichtbare….

Nicht auf Straßen sondern in Werkstätten und Makerspaces bringen Menschen ihre Energie zusammen und teilen Räume und Werkzeuge. Sie schaffen eine neue Art des Wirtschaftens. Einen freien Wirtschaftsraum der Kreativität, des Erfindertums und der Innovation. Das Besondere daran ist vor allem die Selbstmotivation und Selbstbestimmtheit der Akteure. Keine großen Verbände und Institutionen sind die Träger und Motoren der Bewegung sondern der Einzelne oder kleine Gruppen, die sich spontan zu Projekten zusammenfinden. Dies ist eigentlich gar nicht so neu, doch geschieht es, für die meisten irgendwie unbemerkt. Sicher haben fast alle schon mal vom großen Open-Source- Projekt Linux gehört, doch denken die meisten: „ das betrifft mich nicht, das ist ja nur was für Programmierer, die können so zusammen arbeiten….“.

Doch ihnen entgeht vielmals, dass über diese weltumspannenden „Superprojekte“ hinausgehend, Initiativen beinahe überall auf der Welt in einer immer größeren Zahl aus dem Boden schießen. Die Breite der Bewegung lässt ahnen, dass es keine kurzfristige Mode, sondern eher ein beginnender Trend, der Anfang einer neuen Kultur ist. Dies wiederum macht zunehmend Soziologen und auch Dok- Filmer neugierig. Diese Neugierde hat die beiden Mitgründer von (www.bigmagma.it/) aus Mailand bewogen, sich zwei Jahre filmend und entdeckend auf Europatour zu begeben und den verschiedenen Projekten nachzuspüren, sie kennen zu lernen, zu verstehen und zu dokumentieren.   Zu zeigen, dass dies wirklich jetzt passiert. Sicher geschieht dies vor Allem an kreativen Hotspots, doch zunehmend auch in der Provinz, eventuell auch in Deiner Stadt. Herausgekommen ist ein Film, der spannend und informativ einen Bogen quer durch Europa schlägt und viele kreative Orte und Menschen zeigt, die Neues probieren.

Fabrikationslabor für? Nicht nur Startups, Kinder und Bastler sondern auch für den Modellbau: Hier unsere Stand auf der Messe Leipzig

Fabrikationslabor für? Nicht nur Startups, Kinder, Unternehmen und Bastler sondern auch für den Modellbau: Hier unserer Stand auf der Messe Leipzig (Modell Hobby Spiel 2014)

„COLLABORATIVE WORK IN EUROPE From Factories to Multifactories“

Mitglieder des FabLab Dresden haben die beiden kennen gelernt, als sie auf Stippvisite in Dresden weilend, spontan unsere Station des Metafab- Projektes in den Technischen Sammlungen Dresden besucht haben. Dabei haben sie uns angeboten, den Film hier in Dresden zu präsentieren. Dank der Unterstützung der Bibliothek der Stadt Dresden freuen wir uns nun über das Zustandekommen und laden Euch als FabLab Dresden zu dieser Präsentation am 10.12.2014, 18 Uhr in die Haupt- und Musikbibliothek im World Trade Center Dresden ein. Wir wollen uns gemeinsam den Film anschauen, darüber diskutieren und miteinander in diese neue Welt der Wirtschaft und des Wir-tschaftens eintauchen. Wenn alles gut geht, werden Lorenza und Giulio bei der Präsentation des Filmes in Dresden zugegen sein.

Wenn man die Begriffe mit denen sich die beiden Italiener auf Ihrer Reise immer wieder konfrontiert sahen, im Schnelldurchlauf mal zusammen raffen möchte, kommen da so Schlagworte wie wirtschaftlich, interdisziplinär, start-up-Kultur, Kreativ-Wirtschaft und Wissenschaft, „neue Bewegung zu arbeiten und zu wirtschaften“ vor. Ihr besonderes Augenmerk haben die beiden auf die Andersartigkeit der Zusammenarbeit in den betrachteten Projekten gelegt und dies versuchen sie auch dem Betrachter zu vermitteln.

 

viele Leute stehen und staunen

Großer Andrang an Laser, 3D Drucker und co beim MB21 Festival in den Technischen Sammlungen

 

Sätze wie: „…not intended as a “desk farm”, but an environment dedicated both to development of services and to production of material goods…..” vermitteln ein Bild, dass es hier weniger um eine neue technologische Ideologie oder “alten Wein in neuen Schläuchen” geht, sondern viel mehr um eine sehr zielorientierte Herangehensweise, die über viele sonst üblichen Grenzen hinweg, besonderen Wert auf die Vielfältigkeit der zur Verfügung stehenden Fertigkeiten und Erfahrungen am Arbeitsort legt.

Ist klassisches Coworking die Variante für offene Zusammenarbeit der Geistesarbeiter, scheinen FabLabs und Makerspaces dies nun verstärkt für die technologielastigen Branchen zu werden. Wenngleich diese Orte von vielen eher als Bastel- Vereine gesehen werden, liegt doch ihre eigentliche Stärke zukünftig vor Allem in der professionellen interdisziplinären Arbeit in freien Entwicklerteams die sich projektbezogen in einem solchen Ort einmieten und die Technologien wie auch die Fähigkeiten der Personen vor Ort zu nutzen wissen. Daneben sind FabLabs Orte des Wissens und der Vermittlung von Wissen. Klassisch kommt diese Rolle den Bibliotheken zu, doch ist die Art des in Makespaces vermittelten Wissens deutlich vielfältiger und entspricht kurz gesagt einem sehr praxisorientierten Mix aus Theorie und Praxis. Daneben ist es die Aufgabe von FabLabs Technologie einem breiten Kreis von Interessierten zur Verfügung zu stellen. Der Film geht aber eigentlich noch weiter, er weist bereits auf eine Zeit nach FabLab und Makerspaces wie wir sie heute kennen. Und er bezieht sich ganz klar auf die besondere gesellschaftliche Relevanz des Themenkreises. Aber lasst uns dies gemeinsam erfahren:

 

10. Dezember 2014, 18 Uhr

Haupt- und Musikbibliothek im World Trade Center Dresden

 

Agenda:

18 Uhr                                 Einlass und Führung im FabLab

18.30 – 18.45                   kurze Vorträge MetaFab

19.00 – 20.30 Uhr          Vorstellung der Macher und des Films „Multifactories“

 

Mehr Informationen unter:

http://archiv.fablabdd.de/

http://multifactorymodel.wordpress.com/the-movie/

http://bigmagma.it/

http://metafab.org/

Nachwuchskonstrukteure im 3D-FamilienKurs

Nachwuchskonstrukteure im 3D-FamilienKurs

 

FabLab im WTC/Bibo

Fabstation #6 Hauptbibliothek Dresden

wir ziehen ins World Trade Center!

24. November bis 20. Dezember

Unser letzter Gastgeber auf der Metafab-Tour ist die Haupt- und Musikbibo der Stadt Dresden. Euch erwartet neben dem Standardrepertoire im Besonderen ein Weihnachtsspezialprogramm mit Nikolauslasern und Ausstechformen zum 3D-Drucken.

Öffnungszeiten:
für Führerscheininhaber: Mo-Fr: 11-19 Uhr (Anmeldung an der Bibo-Info!)
Offene Werkstatt für jeden: Sa 10- 14 Uhr sowie Fr. 17-19 Uhr

Kurzfristige Updates und Termine gibts immer im FabLab-Kalender!

Teelicht

Teelicht auf der Gründerwoche?

Wir, drei Studenten der TUDresden entwickelten im Rahmen der Gründerwoche (www.gruenderwoche-dresden.de) die Idee Frauenkirchen-Teelichthalter zu produzieren und den Erlös einer gemeinnützigen Einrichtung zukommen zu lassen. Wir fanden eine gemeinfreie Vorlage im Internet. Uns wurde jedoch schnell klar, dass professionelle Fertigungstechniken her müssen. Zum Glück gibt es mit dem FabLab Dresden eine Möglichkeit schnell und günstig schöne Dinge – die über das reine Basteln hinaus gehen – herzustellen. Wir hatten gemeinsam viel Spaß im FabLab und dabei die Möglichkeit unseren Teelichthalter schrittweise zu optimieren. Wir werden in Zukunft sicher wiederkommen.

Kevin, Laverne & Elisa

Kontakt für Fragen (Elisa): elisa.freundel at mailbox.tu-dresden.de

IMG_20141119_150041 IMG_20141119_142628 IMG_20141119_145333

Bunte Filamente

Flexibel, bunt oder holzig? 3D-Druck Spezialmaterial

Wir haben uns mal umgeschaut in der Materialwelt für unsere 3D-Drucker. Gerade in den letzten Monaten sind viele neue Materialien auf den Markt gekommen. Alles zu testen oder ins Lab zu stellen geht leider nicht. Aber wir bekommen auch immer mal wieder Testpakete, kaufen zu FabLab Konditionen oder aus Neugier ein…

reichlich Auswahl beim Druckmaterial

reichlich Auswahl beim Druckmaterial

Aktuell haben wir folgende Spezialfilamente vor Ort (fast alles PLAs):

Material Größe
Carbon (Protopasta, USA) 3mm und 1,75mm
Stick Filament (kommt aus Italien), alle 0,5m wechselt die Farbe in 3mm
 Thermochrome (FormFutura) Schwarzes PLA welches bei rd 30Grad C durchsichtiger wird (Transparent wäre übertrieben)  3mm
ColorFabb (NL)
BronzeFill
(schweres, nach Schleif- und Polierarbeit Bronze schimmerndes PLA)
3mm
XT – in Weiß, Klar, rot und Schwarz – Lebensmittelecht, Haltbarer als PLA
(damit wurde z.B. das Formula Student Teil gedruckt)
in 3mm
WoodFill (schönes Holzspan-haltiges Filament, Haptik geht in Richtung raue Pappe 1,75mm & 3mm
Nylon Taulman 645, (sehr dehnbares Material, Druck ähnl. wie ABS, d.h. hält schlecht auf der Bauplattform, Heated Bed nötig) 3mm
PLA Flex (von Ultimaker, in Schwarz) – das wurde z.B. in diesem Kleid verdruckt. in 3mm

Gern könnt ihr euch auf Nachfrage auch Teststücken abschneiden. Wer in Zukunft Materialwüsche hat oder mal was mitbestellen würde. Hier melden.