FabStation #5 – TECHNISCHE SAMMLUNGEN DRESDEN – bitte anfassen!

Zeitraum und Lage der Station

 

12. Oktobers 16. November 2014
in den Technischen Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1 – 3
01277 Dresden

 

Der Ort und Gastgeber

 

Die Technischen Sammlungen sammeln und bewahren Zeugnisse der Technikgeschichte vom Beginn des Industriezeitalters bis zur Gegenwart. Die Sammlungen sind die Basis der Museumsarbeit und bilden die Grundlage für die Erforschung und die Vermittlung von technischen Entwicklungen, Innovationsprozessen in Geschichte und Gegenwart industrieller Produktion sowie von den enormen Auswirkungen der Bild- und Informationstechnik auf Lebensweisen und gesellschaftliche Entwicklungen. Das gegenwärtige Phänomen ›FabLab‹ als Ausdruck eines sich zunehmenden entgrenzten Konsums und Produktionsverhältnisses, wird in der musealen Umgebung zu einem erlebbaren Exponat. Der Museumsgänger wird aktiver Teil einer Bewegung, welche die im Web entstandene, freie, kollaborative und dezentrale Produktionsweise in die Welt der Dinge übertragen und für den einzelnen nutzbar machen möchte.


Mit einer Vielzahl von Medienworkshops startet die Station in den Technischen Sammlungen als Teil der durch das Medienkulturzentrum Dresden organisierten ›CrossMediaTour‹ in den Herbstferien. Ganz im Sinne des FabLab und unter dem Motto: ›Deine Ideen – Deine Medien – Deine Stadt‹ können sich Dresdner Kinder und Jugendliche selbst als Medienproduzent ausprobieren und neben vielfältigen Angeboten in der ganzen Stadt, im temporären FabLab auch das 3D-Drucken und Lasercutten erlernen. Die Ausstellung der Ergebnisse der CrossMediaTour, die Preisverleihung des Deutschen Multimediapreis für Kinder und Jugendliche, sowie ein reichhaltiges Mitmachangebot sind Teil des erstmals in den Technischen Sammlungen stattfindenden ›Medienkulturfestivals MB21‹ und gleichzeitig opulentes Finale der fünften FabStation. 

 

Die Beteiligten


FabLab Dresden
Werk.Stadt.Laden.
Technische Sammlungen Dresden
Medienkulturzentrum Dresden
CrossMediaTour
Deutscher Multimediapreis für Kinder und Jugendliche – MB21

FabStation #4 – COMMUNARDO – SoftwareBude meets HardwareSchuppen

Zeitraum und Lage der Station:

Vom 11.9. bis 10.10. sind wir auf der Kleiststrasse 10a (Aufgang D, Dachgeschoss)

Das Programm

Hauptaktion ist Alwins Lötspektakel: Das Circuit Control Festival 23-27.9.

Weiter gibt es unsere offene Werkstatt, immer Samstags 14-18 Uhr.

Die sonstigen Techniktzeiten planen wir gerade noch. Bis dahin gilt: bitte indiv. Termin/Nutzung via Email anmelden.

 

Letz make it800

etwas schlapp vom Umzug... manche

etwas schlapp vom Umzug… manche

Achtung: für Autofahrer nicht im Hof parken da lauert Abschleppgefahr.

FabStation #3 – Hole of Fame – Werkstattgallerie

Ein polyfunktionaler Ort, entstanden aus dem kollektiven Raumbedürfnis einer handvoll kreativer Menschen. Obwohl die Galerie in verschiedenen Medien und mit verschiedenen Stilen arbeitet, ist ihr Blick auf die Welt, der gegenseitige Respekt sowie der Wille, etwas Eigenes zu gestalten, gemeinsamer Nenner der dort versammelten Personen.

 

Zeitraum und Lage der Station

Bis 28. August findet ihr uns auf der Königsbrücker Strasse 39 in der „Hole of Fame„.

 

Der Ort und Gastgeber

Bis Ende August ist der Projektraum Hole of Fame unser Gastgeber:

Seit 2012 gibt es im ehemaligen Spielwarengeschäft auf der Königsbrücker Straße 39 den Projektraum HOLE OF FAME. Es gibt hier unter anderem Kunstausstellungen, Konzerte oder Lesebühnen. Im HOLE OF FAME treffen bildende Künstler, Musiker, Schauspieler, Fotografen, Literaten, Filmemacher und Lebenskünstler aufeinander.

 

Programm

Hier gibts das aktuelle Programm

Volles Haus: offene Werkstatt im FabLab in der StadtBibo

FabLabDD lädt ein: From Factories to Multifactories

Es gibt eine Revolution!

Keine laute, spektakuläre sondern eine stille, für viele unsichtbare….

Nicht auf Straßen sondern in Werkstätten und Makerspaces bringen Menschen ihre Energie zusammen und teilen Räume und Werkzeuge. Sie schaffen eine neue Art des Wirtschaftens. Einen freien Wirtschaftsraum der Kreativität, des Erfindertums und der Innovation. Das Besondere daran ist vor allem die Selbstmotivation und Selbstbestimmtheit der Akteure. Keine großen Verbände und Institutionen sind die Träger und Motoren der Bewegung sondern der Einzelne oder kleine Gruppen, die sich spontan zu Projekten zusammenfinden. Dies ist eigentlich gar nicht so neu, doch geschieht es, für die meisten irgendwie unbemerkt. Sicher haben fast alle schon mal vom großen Open-Source- Projekt Linux gehört, doch denken die meisten: „ das betrifft mich nicht, das ist ja nur was für Programmierer, die können so zusammen arbeiten….“.

Doch ihnen entgeht vielmals, dass über diese weltumspannenden „Superprojekte“ hinausgehend, Initiativen beinahe überall auf der Welt in einer immer größeren Zahl aus dem Boden schießen. Die Breite der Bewegung lässt ahnen, dass es keine kurzfristige Mode, sondern eher ein beginnender Trend, der Anfang einer neuen Kultur ist. Dies wiederum macht zunehmend Soziologen und auch Dok- Filmer neugierig. Diese Neugierde hat die beiden Mitgründer von (www.bigmagma.it/) aus Mailand bewogen, sich zwei Jahre filmend und entdeckend auf Europatour zu begeben und den verschiedenen Projekten nachzuspüren, sie kennen zu lernen, zu verstehen und zu dokumentieren.   Zu zeigen, dass dies wirklich jetzt passiert. Sicher geschieht dies vor Allem an kreativen Hotspots, doch zunehmend auch in der Provinz, eventuell auch in Deiner Stadt. Herausgekommen ist ein Film, der spannend und informativ einen Bogen quer durch Europa schlägt und viele kreative Orte und Menschen zeigt, die Neues probieren.

Fabrikationslabor für? Nicht nur Startups, Kinder und Bastler sondern auch für den Modellbau: Hier unsere Stand auf der Messe Leipzig

Fabrikationslabor für? Nicht nur Startups, Kinder, Unternehmen und Bastler sondern auch für den Modellbau: Hier unserer Stand auf der Messe Leipzig (Modell Hobby Spiel 2014)

„COLLABORATIVE WORK IN EUROPE From Factories to Multifactories“

Mitglieder des FabLab Dresden haben die beiden kennen gelernt, als sie auf Stippvisite in Dresden weilend, spontan unsere Station des Metafab- Projektes in den Technischen Sammlungen Dresden besucht haben. Dabei haben sie uns angeboten, den Film hier in Dresden zu präsentieren. Dank der Unterstützung der Bibliothek der Stadt Dresden freuen wir uns nun über das Zustandekommen und laden Euch als FabLab Dresden zu dieser Präsentation am 10.12.2014, 18 Uhr in die Haupt- und Musikbibliothek im World Trade Center Dresden ein. Wir wollen uns gemeinsam den Film anschauen, darüber diskutieren und miteinander in diese neue Welt der Wirtschaft und des Wir-tschaftens eintauchen. Wenn alles gut geht, werden Lorenza und Giulio bei der Präsentation des Filmes in Dresden zugegen sein.

Wenn man die Begriffe mit denen sich die beiden Italiener auf Ihrer Reise immer wieder konfrontiert sahen, im Schnelldurchlauf mal zusammen raffen möchte, kommen da so Schlagworte wie wirtschaftlich, interdisziplinär, start-up-Kultur, Kreativ-Wirtschaft und Wissenschaft, „neue Bewegung zu arbeiten und zu wirtschaften“ vor. Ihr besonderes Augenmerk haben die beiden auf die Andersartigkeit der Zusammenarbeit in den betrachteten Projekten gelegt und dies versuchen sie auch dem Betrachter zu vermitteln.

 

viele Leute stehen und staunen

Großer Andrang an Laser, 3D Drucker und co beim MB21 Festival in den Technischen Sammlungen

 

Sätze wie: „…not intended as a “desk farm”, but an environment dedicated both to development of services and to production of material goods…..” vermitteln ein Bild, dass es hier weniger um eine neue technologische Ideologie oder “alten Wein in neuen Schläuchen” geht, sondern viel mehr um eine sehr zielorientierte Herangehensweise, die über viele sonst üblichen Grenzen hinweg, besonderen Wert auf die Vielfältigkeit der zur Verfügung stehenden Fertigkeiten und Erfahrungen am Arbeitsort legt.

Ist klassisches Coworking die Variante für offene Zusammenarbeit der Geistesarbeiter, scheinen FabLabs und Makerspaces dies nun verstärkt für die technologielastigen Branchen zu werden. Wenngleich diese Orte von vielen eher als Bastel- Vereine gesehen werden, liegt doch ihre eigentliche Stärke zukünftig vor Allem in der professionellen interdisziplinären Arbeit in freien Entwicklerteams die sich projektbezogen in einem solchen Ort einmieten und die Technologien wie auch die Fähigkeiten der Personen vor Ort zu nutzen wissen. Daneben sind FabLabs Orte des Wissens und der Vermittlung von Wissen. Klassisch kommt diese Rolle den Bibliotheken zu, doch ist die Art des in Makespaces vermittelten Wissens deutlich vielfältiger und entspricht kurz gesagt einem sehr praxisorientierten Mix aus Theorie und Praxis. Daneben ist es die Aufgabe von FabLabs Technologie einem breiten Kreis von Interessierten zur Verfügung zu stellen. Der Film geht aber eigentlich noch weiter, er weist bereits auf eine Zeit nach FabLab und Makerspaces wie wir sie heute kennen. Und er bezieht sich ganz klar auf die besondere gesellschaftliche Relevanz des Themenkreises. Aber lasst uns dies gemeinsam erfahren:

 

10. Dezember 2014, 18 Uhr

Haupt- und Musikbibliothek im World Trade Center Dresden

 

Agenda:

18 Uhr                                 Einlass und Führung im FabLab

18.30 – 18.45                   kurze Vorträge MetaFab

19.00 – 20.30 Uhr          Vorstellung der Macher und des Films „Multifactories“

 

Mehr Informationen unter:

http://archiv.fablabdd.de/

http://multifactorymodel.wordpress.com/the-movie/

http://bigmagma.it/

http://metafab.org/

Nachwuchskonstrukteure im 3D-FamilienKurs

Nachwuchskonstrukteure im 3D-FamilienKurs

 

FabLab im WTC/Bibo

Fabstation #6 Hauptbibliothek Dresden

wir ziehen ins World Trade Center!

24. November bis 20. Dezember

Unser letzter Gastgeber auf der Metafab-Tour ist die Haupt- und Musikbibo der Stadt Dresden. Euch erwartet neben dem Standardrepertoire im Besonderen ein Weihnachtsspezialprogramm mit Nikolauslasern und Ausstechformen zum 3D-Drucken.

Öffnungszeiten:
für Führerscheininhaber: Mo-Fr: 11-19 Uhr (Anmeldung an der Bibo-Info!)
Offene Werkstatt für jeden: Sa 10- 14 Uhr sowie Fr. 17-19 Uhr

Kurzfristige Updates und Termine gibts immer im FabLab-Kalender!

ENDSTATION ROSENWERK!

rosenstrasse
Mit der Gründung des FabLabDD gingen wir aufgrund fehlenden Raums auf Wanderschaft. Von Station zu Station, quer durch die Stadt, immer wieder spannend und Facettenreich. Aber auch anstrengend und kurzlebig. Ein fester Raum muss her, in dem Platz für alle ist und große und langristige Projekte realisiert werden können!

Die Chance steht vor der Tür, zusammen mit dem Werk.Stadt.Laden. möchten wir das ROSENWERK ins Leben rufen. Ein Ort an dem alles zusammenkommt und möglich wird, an dem wir unseren Leidenschaften nachgehen: löten, drucken, entwickeln, lasern, feiern und bessere Welt produzieren können.
Auf der Rosenstraße 92 haben wir einen Ort gefunden der genug Raum für Holzwerkstatt, Siebdruck, Analogfotografie, Elektronikecke, Näharbeiten, Lasern, 3D-Drucken und vieles mehr bietet. Gelegen zwischen der Tharandter Straße in Löbtau und dem World-Trade-Center Dresden, unweit der S-Bahn Haltestelle Freiberger Str. und mit Anbindung an die Tram-Linie 7, ist die Location hervorragend angebunden und gut erreichbar. Mit einer kaum vorhandenen Wohnbebauung ist das Gebiet wie ein Nirgendwo mitten in der Stadt und damit 1A für kreative Nutzungen ;)
Durch die Aushandlung eines Staffelmietvertrags können wir die Räume bereits im Dezember beziehen und durch die aktuellen Vereinseinnahmen finanzieren. Jedoch wird bereits ab Februar 2015 dieses Geld nicht mehr reichen. Mit dem Konglomerat e.V. arbeitet wir derzeit an einer Finanzierung der ingesamt fast 2000€ Miete monatlich. 450€ davon sollen durch Untervermietung und ca 200€ durch Angebote erwirtschaftet werden. Mit einem Mitgliedbeitragaufkommen von zur Zeit etwa 600€ monatlich, bleiben 750€ die im Monat noch fehlen! 
Allein können wir so einen großen Raum weder Zahlen noch mit Leben Füllen. Wir brauchen dich um die Vision wahr werden zu lassen! 
Du hast Interesse, aber noch Fragen, würdest gerne den Raum besichtigen, hast sonstige Anliegen oder willst gleich jetzt sofort einen Mitgliedbeitrag im Monat überweisen? Dann schreib uns eine Nachricht und wir melden uns umgehend bei dir!

 

Vorläufiges Nutzungskonzept:

Galerie:

Fabstation #6 – STADTBIBO DRESDEN – Vom Wissen ins Handeln

Zeitraum und Lage der Station

 

Haupt- und Musikbibliothek
Freiberger Straße 35

01067 Dresden

 

Der Ort und Gastgeber

 

Die Haupt- und Musikbibliothek ist heute ein modernes, leistungsfähiges Medienzentrum für alle Bürger. Mit dem Umzug in das World Trade Center begann 1997 ein neuer Abschnitt ihrer Geschichte. Erstmalig konnte für ein modernes Haus von Grund auf eine funktionell durchdachte und großzügig gestaltete Bibliothek konzipiert und eingerichtet werden, die täglich von fast 2.000 Dresdnern und Gästen der Stadt besucht wird.

Neben dem Standardrepertoire an Technikeinführungskurse erwartet die Bibliotheksgäste ein Weihnachtsspezialprogramm mit Nikolauslasern und Ausstechformen zum 3D-Drucken. 

 

Zum Programm…

 

Die Beteiligten


FabLab Dresden

Werk.Stadt.Laden.

Städtische Bibliotheken Dresden

Dresden News Reportage Makerspace SLUB

Mit dem temporären Makerspace im DrePunct der SLUB wurde von April bis Juni 2014 eine kreative Produktionsstätte des 21. Jahrhunderts als Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Akteuren prototypisch erlebbar. Auf der Abschlussveranstaltung am 19.06. stellten die SLUB, TU Dresden und das FabLabDD ihre Erfahrungen zur Diskussion. Dresden News war mit der Kamera dabei und befragte die Macher und Initiatoren über die bisherigen Entwicklungen und welche Ideen sie für die nahe Zukunft haben.
Der temporäre Makerspace in der SLUB hat seine Spuren hinterlassen und führte dazu, dass die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek darüber nachdenkt einen permanten Makerspace in einer ihre Zweigstellen zu eröffnen. Das FabLab-Dresden hingegen wandert noch bis Ende 2014 weiter durch diverse Räume der Stadt und ist manchmal auch außerhalb Dresdens zu Gast. Wo das FabLab am Ende seine Heimat finden wird steht jedoch noch nicht fest. Aktuelle Überlegungen tendieren zu einer räumlichen Fusion mit dem Werk.Stadt.Laden. auf der Rosenstraße. Unter diesen Umständen könnte das FabLab beim Neustart des WSL behilflich sein und das eigene Angebot um eine Holz-, Siebdruck- und Fotowerkstatt erweitert werden. Gemeinsame Vision ist ein Dresdner MAKERZENTRUM in dem (fast) alles möglich wird!
Zur Anmietung von Räumen für das FabLabDD auf der Rosenstraße oder an anderer Stelle möchten wir schon jetzt dazu aufrufen Mitglied des Konglomerat e.V. – Trägerverein des FabLabs – zu werden. Ohne einen festen Stamm an Teilhabern, das heißt ohne euch werden wir keinen festen Standort für das FabLabDD finanzieren können!

 

 

 

Bilder der Abschlussveranstaltung am 19. 06. 2014

 

Redebeiträge

Begrüßung – Servicebaustein FabLab – Dr. Achim Bonte (Slub)
Prolog – Spielplatz? Warum braucht man das jetzt nochmal? – Matthias Röder und Gäste (FabLabDD)
Fazit – Der Makerspace in der SLUB – Lukas Oehm (Slub)
Fazit – Summerschool im Makerspace – Jens Krzywinski (TUD)
Perspektive – Geteilte Fabriken als Geschäftsmodell – Maik Jähne (FabLabDD)
Vision – Ideenfabrik Dresden – Sebastian Harmel (K52 Ideenfabrik)
Finale – Moderierte Abschlussdiskussion – Torsten Rommel (Kreativraumagentur)

 

Presseberichte und Fachartikel

  • Berichte in BIS – Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen – Jg. 7. 2014, H. 2
    • Experiment Makerspace in der SLUB, Ein neuer Ort der Wissensproduktion
      (Achim Bonte, Felix Lohmeier, Lukas Oehm)
    • Wissens.Werkstatt „Printed Phenomena“ und „Folded Spaces“,
      Sommerschule des Dresden Design Hub der TU Dresden
      (Jens Krzywinski)
  • Hightech Marke Eigenbau
    DresdenEins.TV berichtete am 30. April von der Makerspace-Eröffnung

 

Präsentation „Spielplatz? Warum wir Makerspaces brauchen“
(Matthias Röder – FabLabDD)