makerspaceslub

FabStation #1 – SLUB – Ein Lesesaal wird zum Makerspace

Zeitraum und Lage der Station

 

22. April bis 22. Juni 2014
in der Bereichsbibliothek DrePunct der SLUB, Zellescher Weg 17

 

Der Ort und Gastgeber

 

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ist eine der größten und leistungsfähigsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland. Sie ist Bibliothek der TU Dresden, Landesbibliothek für Sachsen und ein bedeutendes Innovations- und Koordinierungszentrum im deutschen und europäischen Bibliothekswesen.

Für das Projekt stellt die SLUB den 250m² großen Kartenlesesaal in der Bereichsbibliothek DrePunct zur Verfügung.

 

 

Die Beteiligtenslub_topview


FabLab Dresden
Werk.Stadt.Laden.
Zentrum für Technisches Design, TU Dresden
Professur für Mediengestaltung, TU Dresden
Juniorprofessur Wissensarchitektur, TU Dresden
Lehrstuhl für Kommunikationsakustik, TU Dresden
SLUB

Dresden News Reportage Makerspace SLUB

Mit dem temporären Makerspace im DrePunct der SLUB wurde von April bis Juni 2014 eine kreative Produktionsstätte des 21. Jahrhunderts als Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Akteuren prototypisch erlebbar. Auf der Abschlussveranstaltung am 19.06. stellten die SLUB, TU Dresden und das FabLabDD ihre Erfahrungen zur Diskussion. Dresden News war mit der Kamera dabei und befragte die Macher und Initiatoren über die bisherigen Entwicklungen und welche Ideen sie für die nahe Zukunft haben.
Der temporäre Makerspace in der SLUB hat seine Spuren hinterlassen und führte dazu, dass die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek darüber nachdenkt einen permanten Makerspace in einer ihre Zweigstellen zu eröffnen. Das FabLab-Dresden hingegen wandert noch bis Ende 2014 weiter durch diverse Räume der Stadt und ist manchmal auch außerhalb Dresdens zu Gast. Wo das FabLab am Ende seine Heimat finden wird steht jedoch noch nicht fest. Aktuelle Überlegungen tendieren zu einer räumlichen Fusion mit dem Werk.Stadt.Laden. auf der Rosenstraße. Unter diesen Umständen könnte das FabLab beim Neustart des WSL behilflich sein und das eigene Angebot um eine Holz-, Siebdruck- und Fotowerkstatt erweitert werden. Gemeinsame Vision ist ein Dresdner MAKERZENTRUM in dem (fast) alles möglich wird!
Zur Anmietung von Räumen für das FabLabDD auf der Rosenstraße oder an anderer Stelle möchten wir schon jetzt dazu aufrufen Mitglied des Konglomerat e.V. – Trägerverein des FabLabs – zu werden. Ohne einen festen Stamm an Teilhabern, das heißt ohne euch werden wir keinen festen Standort für das FabLabDD finanzieren können!

 

 

 

Bilder der Abschlussveranstaltung am 19. 06. 2014

 

Redebeiträge

Begrüßung – Servicebaustein FabLab – Dr. Achim Bonte (Slub)
Prolog – Spielplatz? Warum braucht man das jetzt nochmal? – Matthias Röder und Gäste (FabLabDD)
Fazit – Der Makerspace in der SLUB – Lukas Oehm (Slub)
Fazit – Summerschool im Makerspace – Jens Krzywinski (TUD)
Perspektive – Geteilte Fabriken als Geschäftsmodell – Maik Jähne (FabLabDD)
Vision – Ideenfabrik Dresden – Sebastian Harmel (K52 Ideenfabrik)
Finale – Moderierte Abschlussdiskussion – Torsten Rommel (Kreativraumagentur)

 

Presseberichte und Fachartikel

  • Berichte in BIS – Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen – Jg. 7. 2014, H. 2
    • Experiment Makerspace in der SLUB, Ein neuer Ort der Wissensproduktion
      (Achim Bonte, Felix Lohmeier, Lukas Oehm)
    • Wissens.Werkstatt „Printed Phenomena“ und „Folded Spaces“,
      Sommerschule des Dresden Design Hub der TU Dresden
      (Jens Krzywinski)
  • Hightech Marke Eigenbau
    DresdenEins.TV berichtete am 30. April von der Makerspace-Eröffnung

 

Präsentation „Spielplatz? Warum wir Makerspaces brauchen“
(Matthias Röder – FabLabDD)

 

Rückblick – Arbeit am Dome in der FabStation SLUB – maker in residence


WorkPiece BlinkenDome – Timelapse Aufbau on Vimeo.

 

Vor dem MetaFab wurde das Licht in der Sniega Buda von einem Arduino gesteuert. Damit waren schon eindrucksvolle, aber recht einfache Animationen möglich, welche umständlich in C programmiert werden mussten. Im Prinzip waren es 2-dimensionale Muster, dargestellt auf einen 3-dimensionlanen Matrix. 
Die Idee, den Aufenthalt im Zelt zu einer Reise zu machen, wollten wir während des Metafabs umsetzen. Mit dem Zelt wie in einer Seifenblase durch einen mit Farbe gefüllten Raum zu reisen und darin unterschiedlichste Dinge zu entdecken. Dafür war die Leistungs eines Arduinos viel zu knapp bemessen, weswegen wir uns für einen Raspberry Pi entschieden, die LEDs anzusteuern.
Das WorkPiece im MetaFab bestand daraus, eine Möglichkeit zu schaffen, mit der LED-Matrix im Zelt einen echten 3-dimensionalen Raum abzubilden und das Zelt eigenhändig durch diesen Raum zu steuern. Das ist durch viel Programmierarbeit auch gelungen. Jetzt kann man in typischen Grafikprogrammen Räume bauen oder auch Videos zu Räumen „aufstapeln“. Die Steuerung erfolgt dann über einen Beschleunigungssensor, wobei Manipulationen auf allen Raumachsen, in alle Raumrichtungen und in der Größe der abgebildeten Halbkugel möglich sind. Dabei ist ziemlich viel Code entstanden, den wir öffentlich bereitstellen und von allen genutzt werden kann!

 

Download Source Code – Blinken Dome (aka Sniegabuda)

source code for interactive led matrix (voxelspace) power for Raspberry Pi

 

 

OpenTALK Einladung 19.Juni 16 Uhr – UNIVERSELLE WERKSTATT

SLUBWerk-Stadt-Laden und FabLab laden ein

Zehn Wochen Makerspace in der SLUB – Rück- und Ausblick am 19. Juni 2014

 

UNIVERSELLE WERKSTATT
INNOVATIVE RÄUME // INTERDISZIPLINÄRES WISSEN // KREATIVES POTENTIAL

Mit FabLabs und anderen offenen Werkstätten entstehen in Dresden erste Ansätze neuer kreativer Arbeitsräume des 21. Jahrhunderts. Mit dem temporären Makerspace im DrePunct der SLUB wurde seit April ein solcher Ort als Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Akteuren prototypisch erlebbar. Im Open-Talk stellen die SLUB, TU Dresden und der Werk.Stadt.Laden ihre Erfahrungen zur Diskussion. Die Veranstaltung ermöglicht den offenen Austausch zwischen Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft.

 

Zeit und Ort
Donnerstag 19. Juni 16:00 – 22:00 Uhr
Makerspace in der SLUB – Bereichsbibliothek DrePunct
Zellescher Weg 17, 01069 Dresden

 

Programm

16:00 Uhr – Warm-Up
Unser Makerspace präsentiert sich in Betrieb. Die Initiatoren und „Maker“ zeigen, was alles möglich ist und erklären, wie die versammelten Maschinen funktionieren: 3D-Drucker, Lasercutter und mehr! Zu sehen gibt‘s vielfältige Modelle, Prototypen und Ideen, die seit April entstanden sind.

 

18:00 Uhr – Open-Talk

Moderation: Torsten Rommel (Kreativraumagentur)
Begrüßung
– Servicebaustein FabLab – Dr. Achim Bonte
Prolog – Spielplatz? Warum braucht man das jetzt nochmal? – Matthias Röder und Gäste
Fazit SLUB – Der Makerspace in der SLUB – Lukas Oehm
Fazit TUD – Summerschool im Makerspace – Jens Krzywinski

 

Perspektive – Geteilte Fabriken als Geschäftsmodell – Maik Jähne
Vision – Ideenfabrik Dresden – Sebastian Harmel
Finale – Moderierte Abschlussdiskussion

 

20:00 Uhr – Meetup and Fingerfood

 

Einladung als PDF: 140619_Einladung-Univereselle-Werkstatt

3D-Druck-Stammtisch und Infos zum Workshop „3D-Drucker selber bauen“

Makerspace SLUB, Dienstag, 20.5.14:

Dieser Tag ist ganz dem Thema 3D-Druck gewidmet:

OpenFab: Der Makerspace ist offen zur Nutzung der 3D-Drucker und des Laserschneiders. Das OpenFab öffnet jeden Dienstag und Samstag. OpenFab: 16 – 20 Uhr

 

Parallel dazu findet der 3D-Druck-Stammtisch statt. Er ist Treffpunkt für alle, die in lockerer Atmosphäre andere Interessierte mit und ohne 3D-Drucker treffen und kennenlernen wollen. Die FabLab Dresden-Mannschaft steht für Fragen zur Verfügung und wir wollen mit euch reden über die Zukunft des 3D-Drucks in und um Dresden. 3D-Druck-Stammtisch: 16 – 18 Uhr

 

Nach dem Stammtisch geht es weiter mit einer Infoveranstaltung zum geplanten Workshop „3D-Drucker selber bauen“. Noch keinen eigenen Drucker? Wir wollen euch zeigen, wir ihr euren eigenen Drucker selber bauen könnt. Alle Infos zum diesem Workshop gibt es hier! Infoveranstaltung „3D-Drucker selber bauen“: 18-20 Uhr

Weitere Infos zur Veranstaltung

Vernissage: Printed Phenomena and Folded Spaces

Bei der dritten Kollaboration des Design Hub, ein Zusammenschluss des Technischen Designs, der Mediengestaltung, der Wissensarchitektur und der Kommunikationsakustik der TU Dresden, dreht sich alles um das Thema 3D-Visualisierung zum Anfassen.

Der allgegenwärtige “Do It Yourself”- Trend beschränkt sich nicht nur auf Schmuck- und Modebasteleien. Auch in der Wissenschaft rückt Handwerkliches immer mehr in den Vordergrund, Virtuelles wird wieder an- und begreifbar — den generativen Fertigungstechniken sei Dank. Unaufhaltsam bahnen sie sich ihren Weg in den Konsumbereich, der 3D-Druck allen voran. Doch wie man die immer kompakter und zugänglicher werdende Technik im universitären Umfeld einsetzen kann, ist bisher noch wenig erforscht. Der Makerspace im Kartenlesesaal des Drepunkts, einem Zweiggebäude unserer Universitätsbibliothek (SLUB), ist ein temporärer Raum, um genau dieses Einsatzfeld zu erforschen. Wissen teilen und anschaubar machen, Kommunikation über Objekte, Forschungsergebnisse, Ideen und Konzepte in kürzester Zeit umsetzen. In der diesjährigen Summer School werden die Grundlagen der Arbeit mit Lasercutter und Makerbots vermittelt. […]

Der Makerspace ist während der Summerschool geöffnet. Es gibt fünf öffentliche Vorträge:

  • Gedruckte Phänomene [Prof. Groh] 03.Mai // 17.30 Uhr
  • Makerspace-Nährboden für eine kreative Wirtschaft [Matthias Röder] 04. Mai // 10.30 Uhr
  • Embodied Knowledge 2.0 [Jun. Prof. Krzywinski] 04. Mai // 17.30 Uhr
  • Wie Klänge Räume formen [Dr. Altinsoy] 05. Mai // 09.15 Uhr
  • Folded Spaces [Jun. Prof. Noennig] 06. Mai // 16.00 Uhr

via Blog des Technischen Design & slublog